Band

Herr Stilz seine Freunde sind seit dem Jahr 2004 durch einen Knebelvertrag an ihren zwielichtigen Manager Herr Stilz gebunden. Seitdem wartet die Band darauf, das dessen vollmundige Versprechungen („Ich bringe Euch ganz groß raus!“, „Ihr seid das nächste große Ding!“) endlich wahr werden.

Die musikalischen Vorgaben ihres großmutigen Gönners („Jungs, Schlager, ich sag’s euch: S.C.H.L.A.G.E.R.“) aufs sträflichste missachtend, bringen die drei Musiker nun in klassischer Besetzung – Gesang, Gitarre, Bass und Schlagzeug – frischen, unkonventionellen Indie-Rock mit intelligenten und hintergründigen deutschen Texten über Dies und Das und Jenes unters Volk. Aus Prinzip melodierverliebt, aber immer mit gehörigem Sicherheitsabstand zu Schlager und Pop, auch das aus Prinzip.

Das erste Album „Alles Erreicht“ wurde im März 2007 über das Berliner Label MotorDigital veröffentlicht. Im Januar 2008 folgte dann eine Split-EP mit den Labelkollegen Sugarbird, für die neben dem üblichen „Platte-auf-Konzerten-Verchecken“ mit alternativen Vertriebswegen experimentiert wurde. Im Herbst 2010 veröffentlichte die Band ihr zweites Album „Laser“.

Für ihr neues Album „Sprühregen auf Rügen“ und die nähere Zukunft (schwammig) planen Herr Stilz seine Freunde wieder Großes, nie Dagewesenes, Pompöses. Und selbstverständlich freuen sie sich auch diesmal wie Schneekönige darauf, dem Durchbruch (dem alten Schlawiner) vor die Füße zu spucken, sollte er ihnen uneingeladen zu Nahe kommen. Alles erreicht? Garnichts, aber das wenigstens konsequent. Auch ein Grund, stolz auf sich zu sein, nicht wahr?